Stadtführung durch Senator Horst Peters als Imi mit Schiffermütze eine grandiose Sache

Foto 24.04.16, 16 39 52

Zur Bildergalerie

Am Sonntag, den 24.4. 2016 trafen sich 11 Fidele Kaufleute, um an der 2. Stadtführung „Ein IMI zeigt den Kölnern ihre Stadt“ durchgeführt durch Elferrat Horst Peters, teilzunehmen.

Auf den Spuren der Römermauer Teil 2 war das Motto. Bei trockenem, jedoch kaltem Wetter traf man sich am Römisch-Germanischem Museum. Dionysos-Mosaik, das Grabdenkmal des Veteranen Lucius Poblicius waren die ersten Stationen. Es folgte die römische Stadtmauer mit dem Bischof Anno Schacht und die Erklärungen, wer zu dieser Zeit das „Sagen“ hatte, nämlich die sooo christlichen Bischöfe.

Die Gründung der Kölner Universität ist verbunden mit Albertus Magnus, dessen Gebeine in der Kirche St.Andreas ruhen. Der Römerbrunnen, das Denkmal mit der römischen Wölfin, das Appell(ationsgericht)hof, das Zeughaus mit Flügelauto, das Denkmal für „ Deserteure und Wehrkraftzersetzer“, das EL-DE-Haus. Der Römerturm , der „neue“ Willi –Millowitschplatz, das römische Peristylhaus und die Kirche St.Aposteln waren die Höhepunkte unserer geschichtlichen Rundreise.

Dem Leser wird es genauso ergehen wie mir, denn ich stand auch erstaunt und erstmalig vor den meisten Denkmälern. Dachte ich doch Köln schon sehr gut zu kennen. Der Mann mit der „Schiffermütze“ als Imi hatte mich eines Besseren belehrt.
Dafür danke ich Dir, lieber Horst, und bin sicher, dass der 3. Rundgang noch mehr Freunde finden wird.

Wulf_D.

Rosenmontagszug 2016

 

Fidele Kaufleute Familie trotzt den Schlechtwetterwarnungen am Kölner Rosenmontagszug

IMG_1580

Schon traditionell steht die fahrbare, geschmückte Bühne der Fidelen Kaufleute am Appelhofplatz, Die Organisatoren Gerlach Schreiber und Jochen Schönfelder hatten wieder ganz tolle Arbeit geleistet und schon früh um 6:00 Uhr den LKW an seinen Platz gebracht. Dafür einen ganz besonderen Dank! Schnell fanden sich alle angemeldeten Besucher ein und die Stimmung war einfach grandios. Als der Zug sich näherte, die Kinder mit ihren „Büggeln“ parat standen, kam sogar die Sonne heraus und „Hanni“ animierte jede vorbei kommende Gesellschaft zu Wurfkanonaden, denn die persönlich „angerufenen“ Präsidenten wollten ihrem ehemaligen Präsidenten keinen Korb und vor allen Dingen keine Blöße geben. So profitierten alle Kinder und auch die Erwachsenen vom „Kammelle Regen“. Für Getränke war hervorragend gesorgt und die mitgebrachten, Berliner Ballen, Würstchen, Käse und weitere„Leckereien“ fanden bei allen Beteiligten großen Zuspruch. Ideal auch die eigenen „Dixi Klos“, deren Verteidigung auch eine Herausforderung war.

Auch wenn der Zug verkürzt war, so waren doch alle der Meinung, dass dies ein ganz besonderer, schöner Zug war, der teilweise an die Anfänge der Rosenmontagszüge erinnerte.

Nächsten Jahr, in unserem Jubiläumsjahr -90 Jahre Fidele Kaufleute von 1927 e.V. – werden wir Gelegenheit haben, selbst wieder einen Wagen zu stellen. Dann wird aber die Tribüne am Appelhofplatz richtig bombardiert.

Ludwig Sebus

Danke, Ludwig Sebus!

Er ist ein Urgestein des Karnevals. Vor seinem Lebenswerk verneigt sich Köln. Ludwig Sebus zählt zu den ganz großen Stars im Fasteleer. Seit Jahrzehnten prägt der Sänger den kölschen Karneval mit seinen Liedern.

Die Fidelen Kaufleute sind stolz darauf, dass Ludwig Sebus ihr Wappen trägt.

Der Krätzchensänger war schon in den 50er Jahren Elferrat des Vereins, steht dem FK heute als Ehrensenator als treuer Berater zur Seite. „Wir sind glücklich, Ludwig in unseren Reihen zu haben“, freut sich Dieter Schmallenbach, Vereinschef der Fidelen-Kaufleute.

In dieser Session zieht das Kölner Dreigestirn mit einem Medley von Ludwig Sebus durch die Säle. Auch bei der Großen Sitzung der Fidelen Kaufleute am 31. Januar im Kölner Sartory wird das Trifolium die Songs des Sängers anstimmen. Dieter Schmallenbach: „Das ist eine gute Gelegenheit, um Danke zu sagen. Lieber Ludwig, bleib bitte noch viele Jahre an unserer Seite!“

Sebus ist im vergangenen Jahr 90 Jahre alt geworden. Dafür wird er jetzt nachträglich von den Fidelen Kaufleuten geehrt. Sebus erhält ein Foto von Köln, das mit einer Eule verziert ist. Der schlaue Nachtvogel ist das Wappentier der Fidelen Kaufleute.

Senatsabend der Fidelen Kaufleute von 1927 e.V.

Senatsabend der Fidelen Kaufleute von 1927 e.V.

senatsabend

Zur Bildergalerie

Hoch ging es her bei dem diesjährigem Senatsabend der Elferräte, Senatoren, Jungsenatoren, Ehrenmitgliedern und Gäste der befreundeten Vereine. Senatspräsident Wulf-D.Rieck könnte an diesem Abend im Turm der Blauen Funken ca. 70 Teilnehmer begrüßen. Darunter den Ehrenpräsidenten „Hanni“ Müller, den amtierenden Präsidenten und 1. Vorsitzenden Dieter Schmallenbach , 13 neu aufzunehmende Senatoren und 2 neu aufzunehmende Jungsenatoren.
Bei „ Möhren durcheinander“ mit Mettwurst und gut gekühlten Kölsch war die Stimmung bei dem gut zusammen gestelltem Programm vom Literaten Bertram Alda sehr schnell auf dem Siedepunkt.

Als erster Redner trat unsere Senator Horst Peters in die „ Bütt“. Als Kölner „Imi“ von der Waaterkant
Kiel berichtet er über seine Migrationserlebnisse und das Verhältnis zur köllschen Sprache in einem sehr witzigem Vortrag. Es blieb kein Auge trocken und so mancher erinnerte sich an seine eigene Zeit. Desweiteren erfreute die Runde Rupert Schieche alias Gisbert Fleumes. Ein sehr talentierter Nachwuchsredner, der es verstand mit kleinen Reimen ,oder schnell aneinander gereihten „Oden“ den Saal zur Begeisterung zu bringen. Sein Vortrag hatte gutes Niveau.

Für die Herren der „Schöpfung“ hatte unser Literat natürlich noch zwei weitere Pfeile im Köcher. Zunächst wagte sich Miss Köln, Nicole Pluta aus Euskirchen persönlich in die Männerrunde und war sofort umringt. Sie genoss sichtlich ihren Auftritt in der Runde der Fidelen Kaufleute und wurde mit dem Damenorden geehrt. Dann zur richtigen Zeit trat die Mädchengruppe Colör auf und mischte noch einmal alles richtig durcheinander. Mit ihren Stimmungsliedern,Einladungen zu Mitsingen und Temperament schafften sie es locker den Saal zum „kochen „zu bringen. Nun richtig in Fahrt wurden bis in den frühen Morgen alle bekannten Karnevallieder gesungen.( na ja)

Keine selbstverständliche Tradition ist, dass Ehefrauen/Partnerinnen den kompletten Service für die Herren übernehmen. Dafür sei recht herzlich dank gesagt.

Bereits letztes Jahr konnten die Fidelen Kaufleute 4 Jung-und 8 Senatoren aufnehmen.Diese Jahr ,wie beschrieben, wurde diese Zahl richtig getoppt. Dies spricht für die Geselligkeit ohne Dünkel unserer Familiengesellschaft.

Wer Interesse hat ,
melde sich unter rieck@fidele-kaufleute- koeln.de

 

Achtung: die nächsten Termine:

Große Kostümsitzung im Satory am 31.1.2016, Beginn 15.30 Uhr
Fischessen in der Gaststätte Jan von Werth am 27.2.2016, Beginn 18.30 Uhr